Ruhrgebietskultur: Felix und Cornelius zu Besuch "auf Schalke".

Direkte Begegnung, die Fremdsprache anwenden "savoir-vivre" erleben

Schüleraustausch im Fach Französisch am Adolfinum

Die direkte Begegnungen zwischen Deutschen und Franzosen, die Fremdsprache anwenden und französisches "savoir-vivre" kennenlernen - das geht am Adolfinum zum Beispiel im Rahmen des Schüleraustauschs in Klasse 9 (Begegnung am Drittort), aber auch durch individuelle Austauschmöglichkeiten. Hier helfen die Französisch-Lehrer gerne weiter. Felix Krahl (Klasse 9d) hat mit "seinem" Austauschschüler Cornelius Constant-Piot äußerst positive Erfahrungen gemacht - von denen berichten beide hier.

Cornelius besuchte in den letzten Monaten mit Felix den Unterricht der Klasse 9d. Der offen und herzlichen von allen Beteiligten empfangene Cornelius entpuppte sich sofort als offener und zugewandter Botschafter seines Heimatlandes und war gern gesehener Gast in verschiedenen Franösisch-Kursen: „Ich bin sehr beeindruckt von den deutschen Schülern, dass sie so viel Französisch sprechen und wie schnell!“, so Cornelius. Am positivsten bewertet er für sich, dass er bei seinem dreimonatigen Aufenthalt „endlich wirklich gut Deutsch sprechen“ gelernt habe.

In den folgenden Berichten erzählen Cornelius aus der Bretagne und Felix Krahl von ihren Erfahrungen mit dem Brigitte-Sauzay-Programm, das sich für unsere Schüler vor allem für die Einführungsphase der Oberstufe (10.Klasse) anbietet.

Text: Marco Petering.

Cornelius zu Gast in Moers

Hallo, ich heiße Cornelius und ich bin 15 Jahre alt. In Deutschland gehe ich in die Klasse 9D und wohne bei Felix Krahl. Felix ist mein Austauschpartner, aber in Frankreich gehe ich in die 10. Klasse. Ich wohne in der kleinen Stadt Pontivy in der Mitte der Bretagne. Ich habe drei Brüder.

Ich wollte gern einen Austausch machen, weil ich denke, dass es sehr wichtig ist, die deutsche Sprache zu beherrschen. Außerdem finde ich es sehr interessant, eine neue Kultur zu entdecken und viele neue Leute zu treffen. Ich mag es nämlich, ins Ausland zu reisen, also war dieser Austausch für mich eine sehr gute Erfahrung.

Des Weiteren finde ich Moers sehr cool. Es ist eine sehr schöne Stadt. Das Gymnasium ist nicht wie in Frankreich. Zum Beispiel sind unsere Schultage von 8 Uhr bis 17.30 Uhr lang, also finde ich den deutschen Schultag besser als den französischen. Unsere Schulstunden sind auch länger in Frankreich, bei uns dauert eine Schulstunde 55 Minuten. Hingegen finde ich die französischen Themen interessanter.

Ich empfehle jedem Schüler einen Austausch zu machen, weil es eine sehr gute Erfahrung ist. Jetzt, dank des Austausches, spreche ich gut deutsch.

Cornelius Constant Piot

Felix freut sich auf die Bretagne

Französisch ist eins meiner Lieblingsfächer, zudem wollte ich nur einen kurzen Auslandsaufenthalt machen und ging auf die Suche nach Möglichkeiten... Die Schwester eines Freundes hatte bereits einen Austausch mit dem Brigitte-Sauzay-Programm des Deutsch-Französischen Jugendwerkes (DFJW) gemacht. Dieser dauert in der Regel drei Monate und folgt dem Prinzip der Gegenseitigkeit. Das DFJW bietet dabei die Plattform, um einen Austauschpartner zu finden und bezuschusst die anfallenden Reisekosten. Alles andere regelt man mit der Austauschfamilie und den Schulen selbst
.
Unter den Kleinanzeigen fand ich direkt beim ersten Suchen Cornelius. Er ist zwar fast ein Jahr älter, seine Anzeige hörte sich aber nett und lustig an und er spielt genau wie ich Fussball und spielt - wie ich bis vor einem Jahr - Gitarre. Nachdem wir uns ein paar E-Mails und später bei Whatsapp geschrieben hatten, skypten wir mit seiner Familie und schon zwei Monate später war er da und fuhr direkt mit uns in den Skiurlaub!

Wir haben uns auf Anhieb gut verstanden und hatten viel Spaß!

Es gibt in dem Leben unserer Familien schon viele Unterschiede. Er lebt in einem ganz kleinen Ort in der Bretagne und fährt jeden Tag 30 km zur Schule, hat jeden Tag lange Schule und kann Schulfreunde eigentlich nur in der Schule und in den Ferien treffen, da sie so weit weg wohnen.

Dafür lebt er mitten in der Natur mit viel Platz. Wir wohnen zwar am Stadtrand, aber in der Stadt. Wir haben um uns rum viele große Städte und unsere Häuser stehen eng beieinander. Sein Vater arbeitet zuhause, meiner ist viel unterwegs. Es gibt eine Menge Unterschiede und ich bin schon ganz gespannt darauf zu sehen, wie er in der Bretagne lebt!

Ich glaube, ich habe bei Cornelius viel Glück gehabt und deshalb freue ich mich besonders auf Frankreich und meinen dortigen Aufenthalt.
Felix Krahl, 9d

Text: Marco Petering, Felix Krahl, Cornelius Constant-Piot | Fotos: Felix Krahl.

— [Thomas Kozianka]

Zurück

Weitere Nachrichten

Seine Nase mal in die Zeitung stecken

Aktion der Schülerbücherei mach Lust auf Zeitungslektüre

Seit Anfang Mai 2017 können Schüler der Oberstufenklassen in der eigens für sie eingerichteten "Ruheoase" - dem Bereich vor der Schülerbücherei - tagesaktuelle Zeitungen lesen. Von Montag bis Freitag stehen den Schülern hier kostenlos mehrere Ausgaben der Tageszeitung "Die Welt" zur Verfügung und montags zusätzlich auch die "Welt am Sonntag". Möglich gemacht wird das Angebot durch das Team der Schülerbücherei. Weiterlesen …


— [Thomas Kozianka]

Müll vermeiden: Eindrücke von der Plakataktion der SV.

„Ist das Kunst oder kann das weg?“ - Ihre Stimme ist gefragt!

Adolfinum nimmt mit neuem Projekt an der Sparda-Spendenwahl teil

Auch in diesem Jahr nimmt das Adolfinum wieder an der Sparda-Spendenwahl teil. Das Anliegen: Die Unterstützung des Projekts "Saubere Schule" der Schülvertretung (SV) des Adolfinums. "Auch in Zukunft wollen wir uns mit weiteren Aktionen des Themas annehmen", sagt Jan Pütter von der SV. Und dafür wünscht sich die SV Unterstützung. Durch die Teilnahme an der Spendenwahl soll Geld für neue Aktionen gewonnen werden - bis zum 1. Juni, 18 Uhr kann abgestimmt werden. Jan Pütter: "Wir brauchen Ihre Stimme!".
Weiterlesen …


— [Thomas Kozianka]

"Kilometerfresser": die Adolfiner erliefen über 1.000 Euro für die Schlaganfallhilfe.

Adolfiner erlaufen stattliche Spendensumme

Lauf gegen den Schlaganfall des St. Josef Krankenhauses

Schüler, Lehrer und Eltern des Adolfinums haben am Freitag, 5. Mai 2017, - wie schon in den Vorjahren - mit einer großen Zahl von Aktiven an der Spendenaktion "Lauf gegen den Schlaganfall" teilgenommen. Der Lauf wird vom Moerser St. Josef Krankenhaus zu Gunsten der "Stiftung Neurooffensive" ausgerichtet. Zwei Stunden hatten die Läufer Zeit, um so viele Kilometer wie möglich zu erzielen; jeder Kilometer wird von einem Sponsor mit einem Euro vergütet. Ingesamt erliefen die 124 Adolfiner 1.142 Euro. Weiterlesen …


— [Thomas Kozianka]

Stolz auf die eigene Schülerzeitung: die Schülerinnen des Französischkurses von Lehrerin Marita Fiedler.

Notre journal – Journal scolaire du Lycée Adolfinum

Französischkurs erstellt persönliche Schülerzeitungen

Die Französischschüler der Klassen 7d und 7e haben im Französischunterricht bei Lehrerin Marita Fiedler ihre eigenen Schülerzeitungen (Journaux scolaires) auf französisch gestaltet - ein Projekt, das bei den Siebtklässlern gut ankam: „Wir konnten uns selbst organisieren und über Themen berichten, die nicht im Lehrbuch zu finden sind“, ergänzen Jennifer Bux und Mareike Gillmann. Und „Wir durften uns aussuchen, worüber wir berichten wollen, das hat Spaß gemacht“, sagt Selma Lebbing. Weiterlesen …


— [Thomas Kozianka]

Ruhrgebietskultur: Felix und Cornelius zu Besuch "auf Schalke".

Direkte Begegnung, die Fremdsprache anwenden "savoir-vivre" erleben

Schüleraustausch im Fach Französisch am Adolfinum

Die direkte Begegnungen zwischen Deutschen und Franzosen, die Fremdsprache anwenden und französisches "savoir-vivre" kennenlernen -  das geht am Adolfinum zum Beispiel im Rahmen des Schüleraustauschs in Klasse 9 (Begegnung am Drittort), aebr auch durch individuelle Austauschmöglichkeiten. Hier helfen die Französisch-Lehrer gerne. Felix Krahl (Klasse 9d) hat mit "seinem" Austauschschüler Cornelius Constant-Piot äußerst positive Erfahrungen gemacht - von denen berichten beide hier. Weiterlesen …


— [Thomas Kozianka]

Adolfiner im Schockraum

9a besucht Klinikum BG Duisburg

Heute, am 10. Mai 2017, besuchte die Klasse 9a zusammen mit Dina und Sebastian Mecklenburg das Klinikum der Berufsgenossenschaft Duisburg, um zu erfahren wie schlimm die Folgen von Verkehrsunfällen sein können. Das Klinikum möchte die Schülerinnen und Schüler bspw. dazu bewegen einen Fahrradhelm zu tragen oder später sich nicht unter Alkoholeinfluss ans Steuer zu setzen. Der WDR begleitete die Klasse bei ihrem Ausflug, der Bericht ist auf der Seite der Lokalzeit Duisburg zu finden. Weiterlesen …


— [Daniel Heisig]

Top vorbereitet: das Seifenkisten-Team des Adolfinums auf Probefahrt.

Adolfiner starten beim Moerser Seifenkistenrennen

"Speed-Cup" und "Fun-Cup" am 14. Mai im Freizeitpark

Zahlreiche Fünft- und Sechstklässler des Adolfinums nehmen am kommenden Sonntag, 14. Mai 2017, am Seifenkistenrennen des Moerser Kinder- und Jugendbüros teil. Ab 12.30 Uhr gehen die ersten Kisten im Freizeitpark ins Rennen. Gestartet wird in zwei Kategorien: Im "Sparkassen-Fun-Cup" wird die schönste und kreativste Seifenkiste prämiert und im "Moerser Speed-Cup" wird der schnellste Renner ermittelt. Auf beide Rennen sind die Adolfiner bestens vorbereitet: Schülervater und Techniker Hans-Jörg Oriwol und die Lehrer Daniel Schirra und Lars Heining haben das Team fit gemacht.

Weiterlesen …


— [Thomas Kozianka]

Mit Liebe zur Geschichten: Die Klasse 5e beteiligt sicht engagiert beim Welttag des Buches.

„Ich schenk dir eine Geschichte“

Der Welttag des Buches am Adolfinum

Seit 1997 gibt die Stiftung Lesen zum Welttag des Buches am 23. April einen Buchgutschein für die Kinder zwischen neun und elf Jahren heraus, wenn man die Schüler im Vorfeld für diese Aktion anmeldet. Auch in diesem Jahr haben alle Schülerinnen und Schüler der Klasse 5 einen solchen Gutschein erhalten und können sich damit das Buch „Ich schenk dir eine Geschichte“ in der Thalia Buchhandlung abholen. Die Bücher werden extra für diesen Anlass geschrieben und eröffnen den Schülern das Eintauchen in fantasievolle oder abenteuerliche Geschichten. Weiterlesen …


— [Daniel Heisig]

Nach nur acht Monaten Chinesisch-Unterricht: Batuhan-Yilmaz Ay bei seiner Präsentation.

Das nächste Ziel: Deutschland-Finale

Adolfiner überzeugen beim Wettbewerb "Chinese Bridge"

Antonia Schindelmann und Batuhan-Yilmaz Ay aus der Einführungsphase haben am 28. April 2017 an der Vorauswahl zum 10. Internationalen „Chinese Bridge“-Wettbewerb im Konfuzius-Institut Metropole Ruhr (Duisburg) teilgenommen - und das mit Erfolg: Beide qualifizierten sich für das Deutschland-Finale des Wettbewerbs im Juni in Göttingen. Weiterlesen …


— [Thomas Kozianka]

Angetan: Die Klasse 7c fand das Gespräch mit Herrn Olders und Frau Kaiser sehr interessant.

Persönliche Schilderung zweier Drogenberater

Politikunterricht zum Thema "Sucht" in der 7c

Unter der Leitung von Dina Mecklenburg wurde die Klasse 7c von Frau Kaiser und Herrn Olders der Drogenberatung Moers besucht. Die Schilderungen und Eindrücke der beiden nahmen die Schülerinnen und Schüler intensiv auf und hinterließen einen starken Eindruck wie der nachfolgende Schülerbericht aufzeigt: Weiterlesen …


— [Daniel Heisig]